Buchlesung mit großem Interesse aufgenommen

Am späten Dienstagnachmittag fand im Zentrum für REHA-Technik in der Mittelstraße eine Buchpräsentation mit dem Autor Christian Repkewitz statt. Der in Altenburg lebende Autor hat im vergangenen November das Buch „Verblasste Spuren – Lebens- und Leidenswege jüdischer Einwohner der Stadt Altenburg von 1869–1945“ veröffentlicht. Die Besucher erfuhren neben der Vorstellung des Buches auch von den aufwendigen Recherchearbeiten. Das Buch, welches wie ein Sachbuch aufgearbeitet ist, erzählt von über 190 Familienschicksalen, die bisher fundiert recherchiert und mit zahlreichem Bildmaterial ergänzt wurden. Die interessierten Gäste erkannten den einen oder anderen Bewohner dieser Stadt wieder und führten mit dem Autor interessante Gespräche, die auch bei dem einen oder anderen Kindheitserinnerungen wachriefen.
Für seine Arbeit erhielt Christian Repkewitz am 26. Januar 2015 den Obermayer German Jewish History Award, der seit 2000 vergeben wird. Dieser Preis gilt heute als höchste Auszeichnung, die einer Einzelperson zuteil werden kann, nicht zuletzt, weil die Preisträger von Juden vorgeschlagen werden, die ein Bewusstsein für das ganze Ausmaß der Schrecken und Hitlerzeit haben.